GB Schnell- und Personenzuglokomotive A2t 

Bei der vorgängigen Bahngesellschaft der GB, der Tessiner Talbahnen, wurden 1874 vier Lokomotiven als Typ II von der Maschinenbaugesellschaft Karlsruhe in Dienst genommen. Immer noch als Longboiler-Lokomotiven gebaut, erhielten sie ein beachtliches Führerhaus zum Schutze der Mannschaft. Gegenüber ihren westschweizerischen Schwestern mit der gleichen Achsfolge, haben sie, zumindest optisch, an „Sportlichkeit“ verloren. Die Aussenrahmenloks mit äusserem Triebwerk und Innenrahmentender sahen etwas unbeholfen aus. Trotzdem wurde dieser Loktyp 1882 von der Gotthardbahn als Typ B nochmals nachbestellt und 1887 zur A2t umbezeichnet. Die Nummern 19 und 20 wurden von den SBB als C2/3 übernommen und erhielten die Nummern 2219 und 2220. Nur die Nr. 20 erhielt einen Neubaukessel. Entsprechend dem Reglement der Tessiner Talbahnen ist von grünen Maschinen auszugehen.

 

Es sind vier Varianten vorgesehen:

·           Lok   Nr. 21      Bj. 1874 Ursprungsversion              bis ca. 1885              

·           Lok   Nr. 23      Bj. 1874 Ep.Hardybremse                1885 – 1890

·           Lok   Nr. 18      Bj. 1883 Ep.Westinghousebremse 1890 – 1906 (ohne Seitenfenster)

·           Lok   Nr. 2219  Bj. 1883 SBB Version                         1909 - 1911 in schwarz